Bei Verkehrsunfall: Feuerwehrmann angefahren und verletzt

In Stade ist bei einem Einsatz ein Feuerwehrmann durch einen anderen Autofahrer verletzt worden. Dieser hatte die Absperrungen der Einsatzstelle ignoriert. Die Polizei konnte den Autofahrer zunächst nicht ausfindig machen.

Der Feuerwehrmann wurde glücklicherweise nur leicht verletzt und brauchte nicht in stationärer Behandlung bleiben.

Am Abend stellte sich der flüchtige Autofahrer bei der Polizei.

In der jüngeren Vergangenheit häufen sich solche Zwischenfälle:
Straßensperrung bei Einsatz – Feuerwehrmann absichtlich angefahren
Auf Einsatzkräfte zugerast: 2 Verletzte

Die Polizei Stade veröffentliche folgende Details zu dem Einsatz:

„Am gestrigen frühen Abend kam es gegen kurz nach 19:30 h auf der Bundesstraße 73 in Stade zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Autofahrer schwer und eine Beifahrerin leicht verletzt wurde.

Ein 35-jähriger Fahrer eines Toyota Supra aus Stade war zu der Zeit mit seinem Fahrzeug auf der B 73 in Richtung Cuxhaven unterwegs. Zwischen den Ausfahrten Lerchenweg und Haddorfer Grenzweg in etwa in Höhe des km 3,8 kam er vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Straße ab. Der Toyota fuhr eine Böschung hoch, kollidierte mit einer Mauer und überschlug sich.

Der 35-Jährige wurde bei dem Unfall schwer und seine 34-jährige Beifahrerin leicht verletzt. Sie mussten nach der Erstversorgung durch den Stader Notarzt vom Rettungsdienst ins Elbeklinikum eingeliefert werden.

Der 1. Zug der Feuerwehr Stade rückte an der Unfallstelle an, sicherte das Unfallfahrzeug ab und nahm auslaufende Betriebsstoffe auf.

Der Toyota wurde bei dem Unfall total beschädigt.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen stand der Unfallverursacher zum Zeitpunkt des Unfalls vermutlich unter dem Einfluss von Drogen und ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Gegen ihn wurden Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Fahren und Drogen am Steuer und fahrlässige Körperverletzung eingeleitet.

Für die Unfallaufnahme wurde die B 73 zwischen Lerchenweg und Haddorfer Grenzweg/Am Steinkamp in beiden Richtungen durch Polizeibeamte und Einsatzkräfte der Feuerwehr gut sichtbar voll gesperrt.

Gegen 20:07 Uhr befuhr ein zunächst unbekannter Autofahrer mit seinem BMW die B 73 in Richtung Hamburg. Er beabsichtigte zunächst nach rechts in die Straße „Am Steinkamp“ abzubiegen.

Da sich der Verkehr hier staute setzte er seinen PKW mit hoher Geschwindigkeit zurück und gefährdete dabei einen 41-jährigen Feuerwehrmann, der einen Schritt zur Seite machen musste um nicht erfasst zu werden. Im Verlauf eines anschließenden Gesprächs beschleunigte der Autofahrer plötzlich und kollidierte mit dem Arm des Feuerwehrmannes, der zu Boden stürzte, leicht verletzt wurde und sich ärztlich behandeln lassen musste.

Der BMW-Fahrer entfernte sich von der Unfallstelle in den Haddorfer Grenzweg. Hier fuhr er derart dicht einem dort eingesetzten 52-jährigen Feuerwehrmann vorbei, dass dessen Anhaltekelle mit dem linken Außenspiegel des PKW kollidierte und zerstört wurde.

Eine sofortige Fahndung verlief zunächst erfolglos.

Der 23-jährige Verursacher aus Hammah stellte sich im Laufe des Abends bei der Stader Polizeiinspektion. Gegen ihn wird nun wegen Körperverletzung, Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht ermittelt.“

Quelle: Presseportal

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden:

Kommentar verfassen