Abbiege-Assistent: Kommune plant Ausstattung auch der Feuerwehrfahrzeuge

Nach einem tödlichen Unfall in Niedersachsen wollen einige Kommunen nun Konsequenzen ziehen. Zum wiederholten Male kam dort bei einem Abbiegeunfall mit einem Lkw ein Kind zu Tode.

Die Stadt Langenhagen hat nun geplant, alle kommunalen Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen Gewicht mit einem sogenannten Abbiegeassistenten auszustatten. Geplant war die Umrüstung der Lkw sowieso, nach den tragischen Ereignissen in den vergangenen Wochen soll dies nun so schnell wie möglich umgesetzt werden.

Explizit eingeschlossen in die Umrüstung sind auch die Fahrzeuge der Feuerwehr.

Erwartet werden Kosten von rund 1.500 Euro pro Fahrzeug. Das sollte in Anbetracht der damit vielleicht vermeidbaren Unfällen eine sinnvolle Investition sein.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat das Programm „Aktion Abbiege-Assistent“ ins Leben gerufen, um die freiwillige Aus- und Nachrüstung von Nutzfahrzeugen ab 3,5 Tonnen zu fördern.

Gibt es bereits Feuerwehren, bei denen Abbiegeassistenten standardmäßig installiert sind?

Quelle: Hannoversche Allgemeine Zeitung

1 Gedanke zu “Abbiege-Assistent: Kommune plant Ausstattung auch der Feuerwehrfahrzeuge”

Kommentar verfassen