Berufsfeuerwehr stellt während Corona-Krise auf 2-Wochen-Dienst am Stück um

Als Reaktion auf mehrere Quarantäne-Fälle im Personal der Berufsfeuerwehr Linz (Österreich) stellt diese das Schichtmodell um. Das Portal fireworld.at berichtet:

„Um jedoch Engpässe im Dienstbetrieb zu vermeiden, erfolgt derzeit die Umstellung des Dienstbetriebes. Mit Beginn von Freitag, 20. März 2020, hat ein Feuerwehrmann anstatt einer 60-Stunden-Woche durchgehend zwei Wochen Dienst, während die vier freiwilligen Feuerwehren des Stadtgebietes die einsatztaktische Reserve bilden. Nach dem langen Dienst soll der jeweilige Feuerwehrmann den vorliegenden Infos zufolge dafür vier Wochen frei haben. Somit sind auch mögliche Quarantänezeiten etc. wohl leichter abzufangen, ohne den Dienstbetrieb zu sehr zu schmälern.“

Sind in Deutschland ähnliche Planungen für eine Anpassung des Schichtsystems bekannt? Gerne könnt ihr uns Hinweise geben, wir berichten dann.

Coronavirus SARS-CoV-2: aktuelle Hinweise für Einsatzkräfte

Quellen

Dir gefällt der Beitrag? Dann empfehle ihn weiter!

2 Gedanken zu „Berufsfeuerwehr stellt während Corona-Krise auf 2-Wochen-Dienst am Stück um“

Schreibe einen Kommentar

Mit unserem kostenlosen Newsletter bringen wir dich regelmäßig auf den aktuellen Stand und liefern dir wichtige Tipps und Impulse aus dem Themenbereich Feuerwehr.

Zum Start gibt es die Checkliste „Sicherer Atemschutzeinsatz„!

Alle Hinweise zum Newsletter (inkl. Widerruf/Datenschutz) findest du hier.