Radmuttern an Rettungswagen gelöst

In Gadebusch (Mecklenburg-Vorpommern, Landkreis Nordwestmecklenburg) haben Unbekannte am Wochenende offenbar die Radmuttern an einem Rettungswagen gelöst.

Der NDR berichtet, dass ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei erstattete. Diese eröffnete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Die gelösten Radmuttern waren durch ungewöhnliche Geräusche während der Fahrt aufgefallen. Ein Patient war während dieser Fahrt nicht an Bord. Der Rettungswagen musste aufgrund von Beschädigungen an der Felge abgeschleppt werden.

Bereits in der Vergangenheit war es in unterschiedlichen Städten zu Manipulationen an Radmuttern von Rettungswagen gekommen, unter anderem auch in Hamburg oder Wiesbaden.

Die Seite Arbeitsschutz im Ehrenamt hat ein Dokument mit Informationen zu diesem Thema erstellt.

(Foto: Symbolbild)

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar