Gebäudekomplex eines Indoorspielplatzes brennt nieder – alle Personen konnten sich unverletzt aus dem Gebäude retten

Am heutigen Donnerstagvormittag (22.08.2019) kam es in Recklinghausen auf der Hochstraße zum Brand eines Gebäudekomplexes, welcher unter anderem einen Indoorspielplatz beherbergt. Alle Personen konnten sich bei Brandausbruch selbstständig aus dem Gebäude retten. Im Verlauf des Einsatzes begab sich laut Informationen der Polizei wohl eine Person selbstständig ins Elisabeth-Krankenhaus und klagte dort über Beschwerden nach dem Einatmen von Brandrauch. Sie wurde dort untersucht. Zudem verletzte sich ein Feuerwehrmann leicht.

Die Feuerwehr Recklinghausen wurde um 10.55 Uhr alarmiert. Bereits die ersten Notrufe sprachen von einem ausgedehnten Brand in dem Objekt, zudem lief auf der Leitstelle des Kreises Recklinghausen eine automatische Brandmeldung des betroffenen Gebäudes ein. Aufgrund dieser Meldungen alarmierte die Leitstelle unverzüglich ein starkes Kräfteaufgebot.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand die Halle bereits in Vollbrand. Ein Innenangriff durch Einsatzkräfte unter Atemschutz war nicht mehr möglich. Vor Eintreffen der Feuerwehr konnten sich insgesamt 15 Personen aus den Bereichen des Indoorspielplatzes und einer anliegenden Spielhalle selbstständig retten, hierunter zwei Familien und die Mitarbeiter des Indoorspielplatzes und der Spielhalle.

Zur Brandbekämpfung wurde ein Außenangriff über in Summe fünf Drehleitern, mehrere Wasserwerfer und manuelle Löschrohre vorgenommen. Hierzu wurden massiv Einsatzkräfte auch aus umliegenden Städten alarmiert. Da anfangs aufgrund der Örtlichkeit und der unklaren Zahl von Besuchern des Indoorspielplatzes eine hohe Zahl von Verletzten befürchtet wurde, wurde durch den Einsatzleiter der Feuerwehr Recklinghausen die rettungsdienstliche Alarmstufe „Massenanfall von Verletzten ManV 1 (6 – 10 Personen)“ ausgelöst sowie die Kreiseinsatzleitung (KEL) des Kreises Recklinghausen alarmiert. Zusätzlich wurden aus der Nachbarstadt Herne Rettungsmittel zur Unterstützung entsandt.

Nach den massiv vorgetragenen Löschmaßnahmen konnte nach einiger Zeit „Feuer unter Kontrolle“ gegeben werden. Die Löschmaßnahmen werden sich aber bis zum Einsatzende noch einige weitere Stunden hinziehen. Aktuell ist der Hallenkomplex teilweise eingestürzt und wird derzeit auch durch vor Ort im Einsatz befindliche Bagger eingerissen, um letzte Glutnester aufdecken und ablöschen zu können. Ein ausströmender, brennender Flüssiggastank wird aktuell kontrolliert mit Flamme entleert.

Während des Einsatzes kam es zu verschiedenen Warnungen der Bevölkerung, unter anderem über die Warn-App NINA. Unter anderem wurde vor Rauchgasen, Rauchniederschlag und Schadstofffreisetzung gewarnt. Um 15.47 Uhr wurden die Warnungen vor Rauchgasen und Rauchniederschlag zurückgenommen, aktuell warnt der Kreis Recklinghausen allerdings weiterhin vor Schadstofffreisetzung.

Hierzu informiert der Kreis Recklinghausen: „Durch den Brand eines Indoor-Spielplatzes in Recklinghausen-Hochlarmark kommt es in Teilen von Recklinghausen und Oer-Erkenschwick zu Partikel-Niederschlägen. Das LANUV rät vom Verzehr von Obst und Gemüse aus dem Freiland in diesem Bereich ab bis feststeht, welche Stoffe freigesetzt worden sind. Hautkontakt mit den Partikeln soll vermieden werden.“ Die Warnung finden Sie auch unter https://warnung.bund.de/meldung/Warnung_Schadstofffreisetzung/DE-NW-RE-S078-20190822-005. Für weitere Informationen verweisen wir hier an die Kreisverwaltung Recklinghausen.

Aktuell dauert der Einsatz noch an, im Einsatz befanden sich ca. 120 Einsatzkräfte aller Löschzüge der Feuerwehr Recklinghausen, der Feuerwehren Castrop-Rauxel, Marl, Herten und Herne. Zudem befanden sich diverse weitere Einheiten der Rettungsdienste des Kreises Recklinghausen und der Stadt Herne aufgrund des ausgelösten ManV-Einsatzes vor Ort im Einsatz, mussten aber nicht weiter tätig werden. Ebenfalls befanden sich zwei Bagger, der Leitende Notarzt des Kreises Recklinghausen und der zuständige Dezernent Ekkehard Grunwald vor Ort. Im Laufe des Nachmittages begab sich auch Bürgermeister Christoph Tesche von einem auswärtigen Termin aus zur Einsatzstelle. Hierzu verweisen wir an die Mitteilungen der Stadtverwaltung Recklinghausen. Eine genaue Einsatzdauer ist derzeit nicht absehbar.

Während des Großbrandes kam es zu zwei weiteren, zeitgleichen Feuerwehreinsätzen in Recklinghausen. Eine automatische Brandmeldung sowie ein gemeldeter Zimmerbrand konnten zügig durch Kräfte des Löschzug Suderwich und der Feuerwehr Herten abgearbeitet werden. Der Zimmerbrand stellte sich als angebranntes Essen auf dem Herd heraus.

Die Polizei Recklinghausen hat die weitere Brandursachenermittlung übernommen, zu Auskünften zur Brandursache und Schadenshöhe verweisen wir auf die hierzu folgenden Verlautbarungen. Während der Löscharbeiten mussten die Theodor-Körner-Straße, Dieselstraße, Feldstraße und Hochstraße gesperrt werden. Die Sperrungen sind noch nicht komplett aufgehoben. Ein benachbarter Supermarkt wurde vorsichtshalber geräumt. Auf der nahegelegenen A43 konnte der Verkehr weiter rollen – auch der Schienenverkehr war nicht beeinträchtigt. Die Meldung der Polizei finden Sie unter https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/42900/4355605.

Weitere Einsätze in unserer Datenbank

Der Leiter der Feuerwehr Recklinghausen, Thorsten Schild, lobte vor Ort ausdrücklich die „hervorragende interkommunale Zusammenarbeit der verschiedenen Feuerwehren, welche sich in diesem Einsatz befanden.“

Quelle (Text und Fotos): Feuerwehr Recklinghausen

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden:

Kommentar verfassen