112 Feuerwehr-Fakten: Folge 039

1933 wurde die Storz-Kupplung als Einheitskupplung in Deutschland vorgeschrieben. Vorausgegangen waren Probleme mit unterschiedlichen Kupplungen bei einem Großbrand.

Als sogenannte hermaphrodite Kupplung sind bei der Storz-Kupplung beide Seiten identisch, sodass eine Verwechselung ausgeschlossen ist, und Kupplungen gleicher Größe beliebig miteinander verbunden werden können. 

Bei dem Brand in Öschelbrunn im Jahr 1933 kam es zu Problemen bei den Löscharbeiten, da die Schlauchkupplungen benachbarter Feuerwehren nicht kompatibel waren.

Weitere Details dazu sind in der Chronik „Der Brand von Öschelbronn im Jahr 1933 und seine Auswirkungen auf das deutsche Feuerwehrwesen“ von Joachim Haase lesenswert zusammengestellt.

Kommentar verfassen