Einsatzleiter nach Angriff schwer am Kopf verletzt

Im Rahmen einer Einsatzfahrt ist der Fahrzeugführer eines Löschfahrzeugs der Berliner Feuerwehr mit einer Flasche beworfen und schwer verletzt worden.

Die Berliner Feuerwehr veröffentlichte dazu folgende Informationen in einer Pressemitteilung:

„Am 22.04.2020 kam es zu einem tätlichen Angriff gegen Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr. Das Löschfahrzeug der Feuerwache Prenzlauer Berg befand sich gegen 15:45 Uhr auf der Anfahrt zu einem Verkehrsunfall am Brunnenplatz in Gesundbrunnen.

In der Buttmannstraße musste die Anfahrt jedoch unterbrochen werden. Ein Pkw, der in der zweiten Reihe parkte, blockierte den Weg.

Nach jetzigem Kenntnisstand trug sich dann folgender Sachverhalt zu:

Der Fahrzeugführer des geparkten Pkw begab sich zu seinem Fahrzeug und fuhr einige Meter vor. Dann hielt er erneut an. Der Weg blieb jedoch weiterhin blockiert und eine Weiterfahrt des Löschfahrzeugs war nicht möglich. Eine zweite Person näherte sich und beleidigte die Besatzung des Löschfahrzeugs. Die Person bewarf das Fahrzeug mit einem Döner. Der Einsatzleiter des Löschfahrzeugs stieg daraufhin aus und wurde unvermittelt mit einer Glasflasche beworfen. Diese traf ihn am Hinterkopf.

Unser Kollege erlitt mehrere Schnittwunden am Hinterkopf und verlor kurzzeitig das Bewusstsein. Ein Rettungswagen transportierte ihn in eine Klinik, in der die Wunde genäht werden musste. Die Nachbehandlung dauert an.

Aufgrund dieses Vorfalls mussten die Einsatzkräfte der Feuerwache Prenzlauer Berg ihren eigentlichen Einsatzauftrag abbrechen. Es musste ein Löschfahrzeug der Feuerwache Wedding zu dem Verkehrsunfall am Brunnenplatz entsendet werden.

Landesbranddirektor Dr. Karsten Homrighausen verurteilt diesen Angriff: „Gerade in dieser Zeit des Coronavirus empfangen wir von überall Zeichen hoher Wertschätzung. Umso tiefer erschüttert mich der gestrige Vorfall. Dieser plötzliche und unvorhersehbare Angriff ließ unserem Kollegen keine Chance, sich zu schützen. Wer seine Arbeit dem Wohl der Allgemeinheit widmet und zudem auch noch gerade auf dem Weg zu Menschen in Not ist, der darf nicht als Opfer einer Gewalttat im Krankenhaus landen.“

Die Berliner Feuerwehr steht in engem Kontakt mit den betroffenen Einsatzkräften und unterstützt die Verarbeitung der Erlebnisse und Nachbereitung der Tat. Die Ermittlungen werden wir aufmerksam verfolgen. Intern wird der Fall unserer Beauftragten für Prävention übergeben.

Den betroffenen Kollegen wünschen wir viel Kraft und dem verletzten Kollegen eine schnelle und vollständige Genesung!“

Zur Einsatzübersicht

Quelle: Berliner Feuerwehr

Ein Gedanke zu „Einsatzleiter nach Angriff schwer am Kopf verletzt“

  1. Allen Mitarbeitern (nicht nur) der Berliner Feuerwehr meinen Respekt, Anerkennung und herzlichen Dank für Ihre tägliche Bereitschaft und Ihren Einsatz auch/trotz dieses Verhaltens von Mit(???)bürgern, das einfach nur noch als verachtenswert, schlichtweg asozial im wahrsten Sinn des Wortes und kriminell zu bezeichnen ist.

    Ich wünsche und hoffe, dass derartige Taten mit gesellschaftlichem Konsens wesentlich konsequenter verfolgt, „gebrandmarkt“ und härter bestraft werden, da vermutlich in diesen Fällen eine einfühlende und verständige Reaktion seitens der Gesellschaft/Justiz absolut nicht verstanden wird.

    Den konkret betroffenen Feuerwehrleuten und insbesondere Ihrem verletzten Kollegen alles, alles Gute !!! und nochmals Dank für Ihre/n bisherige und zukünftige Arbeit und Einsatz !

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Die wichtigsten Feuerwehr-News in unserem Newsletter

Mit unserem kostenlosen Newsletter bringen wir dich regelmäßig auf den aktuellen Stand und liefern dir wichtige Tipps und Impulse aus dem Themenbereich Feuerwehr.

Zum Start gibt es die Checkliste „Sicherer Atemschutzeinsatz„!

Alle Hinweise zum Newsletter (inkl. Widerruf/Datenschutz) findest du hier.