Rheinland-Pfalz: zukünftig weniger Leitstellen erforderlich

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz hat die Struktur der Leitstellen im Land durch ein Fachgutachten überprüfen lassen. Auswirkungen wird das Gutachten erst in sechs bis zehn Jahren entfalten:

Das externe Gutachten schlägt mittelfristig eine Struktur mit sieben statt der bisherigen acht Leitstellen und damit eine Neuverteilung vor. Dabei soll der die Landkreise Bad Kreuznach und Birkenfeld sowie den Rhein-Hunsrück-Kreis umfassende Leitstellenbereich Bad Kreuznach auf die umliegenden Bereiche verteilt werden. Dieser Empfehlung wird die Landesregierung folgen. „Die Leitstellen in Trier, Mainz, Kaiserslautern, Ludwigshafen, Landau, Koblenz und Montabaur bleiben auch weiterhin erhalten“, betonte der zuständige Staatssekretär Randolf Stich.

Neben den Leitstellen der fünf Oberzentren des Landes bestehen damit die Leitstellen in Landau und Montabaur in ihrer bisherigen Form fort. Vor allem dort seien in den vergangenen Jahren erhebliche unaufschiebbare Investitionen getätigt und mit Landesbeteiligung in Höhe von mehreren Millionen Euro umgesetzt worden. Eine kurz- oder mittelfristige Neuverteilung sei an diesen Standorten daher auch als unwirtschaftlich zu betrachten.

Für den Rettungsdienstbereich Bad Kreuznach bedeutet die Neuaufteilung, dass der Landkreis Bad Kreuznach künftig der Leitstelle Mainz, der Landkreis Birkenfeld der Leitstelle Trier und der Rhein-Hunsrück-Kreis der Leitstelle Koblenz zugeordnet werden soll. Eine solche Aufteilung ermöglicht, so der Gutachter, die gleichmäßigere Verteilung des jeweiligen Bevölkerungsanteils und des Einsatzfahrtaufkommens zwischen den Rettungsdienstbereichen im Land. 

Umgesetzt wird die Neuverteilung im Rettungsdienstbereich Bad Kreuznach jedoch erst, sobald alle Baumaßnahmen an den aufnehmenden Leitstellen-Standorten durchgeführt sind (Neubau der Integrierten Leitstellen in Mainz, Koblenz und Trier) und die Aufgaben vollumfänglich übertragen werden können. Zu rechnen ist damit frühestens in sechs bis zehn Jahren. In der Zwischenzeit bleibt auch die Leitstelle Bad Kreuznach von den Ergebnissen des Gutachtens unberührt und, auch im Sinne der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, in ihrer bisherigen Form erhalten.

Mit Ausnahme des Bereiches Mainz/Rheinhessen sind die Leitstellen aktuell bereits als Integrierte Leitstellen, also als gemeinsam koordinierte Leitstellen des Rettungsdienstes, der Feuerwehren und des Katastrophenschutzes in Betrieb. Dort läuft der europaweite Notruf 112 auf. In Mainz existiert momentan noch neben der vom Deutschen Roten Kreuz betriebenen Rettungsleitstelle eine von der Stadt Mainz betriebene Feuerwehrleitstelle.

Schnellere Hilfe im Notfall dank genauerer Standortdaten

Feuer in Gewerbeobjekt – zwei Feuerwehrleute nach Explosion verletzt

Erstbericht der Feuerwehr Düsseldorf (eine weitere Berichterstattung ist angekündigt): "In den späten Abendstunden kam es zu einem Vollbrand eines Gewerbeobjektes...
Weiterlesen
Feuer in Gewerbeobjekt – zwei Feuerwehrleute nach Explosion verletzt

Großbrand in Lagerhalle verursacht Millionenschaden

Ein Großbrand in einer als Garage für Oldtimer genutzen Lagerhalle im Langenargener Ortsteil Oberdorf hat in der Nacht von 14....
Weiterlesen
Großbrand in Lagerhalle verursacht Millionenschaden

„Einer der modernsten Einsatzleitwagen Europas“ vorgestellt

Die Stadt Duisburg stellt einen neuen Einsatzleitwagen in Dienst. 15,3 Tonnen Gewicht, 19 Antennen auf dem Dach, 320 PS, 11...
Weiterlesen
„Einer der modernsten Einsatzleitwagen Europas“ vorgestellt

Gefahrstofffreisetzung löst Großeinsatz in Seniorenwohnheim aus

Die Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises wurde am späten Sonntagabend gegen 23:45 Uhr von einer Pflegerin über einen unklaren,...
Weiterlesen
Gefahrstofffreisetzung löst Großeinsatz in Seniorenwohnheim aus

Gefahrguteinsatz mit mehreren verletzten Personen

Mit der Meldung "Verdacht auf Ammoniakaustritt mit zwei verletzten Personen und noch eine Person im Gebäude" wurde die Feuerwehr Stockach...
Weiterlesen
Gefahrguteinsatz mit mehreren verletzten Personen

Gefährlicher Messer-Anschlag auf die Feuerwehr

Der Kreisfeuerwehrverband Aurich berichtet über einen unglaublichen Angriff auf Kräfte der Feuerwehr: "Im Landkreis Aurich werden seit Jahren im Januar...
Weiterlesen
Gefährlicher Messer-Anschlag auf die Feuerwehr

Betrug durch „Feuerwehrmann“

Bereits Anfang Januar wurde in Emden (Niedersachsen) ein mutmaßlicher Betrug durch ein angebliches Mitglied der Feuerwehr der Feuerwehr Emden bekannt:...
Weiterlesen
Betrug durch „Feuerwehrmann“

Verkehrsunfall auf Einsatzfahrt zu Kellerbrand

Auf der Anfahrt zu einem Kellerbrand (Einsatzbericht der Feuerwehr) war ein Fahrzeug der Feuerwehr Osterholz-Scharmbeck in einen Verkehrsunfall verwickelt. Die...
Weiterlesen
Verkehrsunfall auf Einsatzfahrt zu Kellerbrand

Feuerwehr bei Kellerbrand mit Steinen beworfen

Am 07.01. wurde die Berufsfeuerwehr Bottrop gegen 17:55 Uhr zu einem Kellerbrand in die Hochstraße in der Bottroper Innenstadt alarmiert....
Weiterlesen
Feuerwehr bei Kellerbrand mit Steinen beworfen

Feuerwehr behindert und angegriffen

Ein 36-jähriger Mann behinderte am Montagabend (06.01.2020) zunächst mehrere Feuerwehrfahrzeuge auf der Einsatzfahrt. Anschließend griff er einen Feuerwehrmann tätlich an...
Weiterlesen
Feuerwehr behindert und angegriffen

Schreibe einen Kommentar

Die wichtigsten Feuerwehr-News in unserem Newsletter

Mit unserem kostenlosen Newsletter bringen wir dich regelmäßig auf den aktuellen Stand und liefern dir wichtige Tipps und Impulse aus dem Themenbereich Feuerwehr.

Zum Start gibt es die Checkliste „Sicherer Atemschutzeinsatz„!

Alle Hinweise zum Newsletter (inkl. Widerruf/Datenschutz) findest du hier.