Lübtheen: auch das THW ist beim Waldbrand im Großeinsatz

Der große Waldbrand in Lübtheen war bereits mehrfach Thema der Berichterstattung. Häufig ging es dabei um die Einsatzkräfte der Feuerwehr oder der Polizei (Wasserwerfer). Doch auch das Technische Hilfswerk ist umfangreich in den Einsatz eingebunden:

„In den vergangenen Stunden konnte die Anzahl der im Einsatz befindlichen THW-Einsatzkräfte reduziert werden. Dennoch bleibt das THW mit einem Kernteam von Spezialisten vor Ort im Einsatz. Die Vorbereitungen zur Unterstützung der Bundesforst nach einer möglichen Aufhebung des Katastrophenalarms haben begonnen.

Einsatz von Radladern des THW, Quelle: THW Landesverband Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein

Im Verlauf des Einsatzes waren bis zu 160 Helferinnen und Helfer für das Technische Hilfswerk gleichzeitig im Raum Lübtheen eingesetzt. Derzeit leisten die THW-Einsatzkräfte noch Unterstützung, inbesondere durch technische Unterstützung mit Radladern sowie durch Übernahme von Transport-/Logistikaufgaben. Hierzu sind die Fachgruppen Räumen und Logistik fortlaufend im 24-Stunden-Betrieb eingesetzt. Sie versorgen die Einsatzfahrzeuge mit Betriebsstoffen, kümmern sich um notwendige Reparaturen und begradigen in Zusammenarbeit mit den Forst-Mitarbeitern Wege und Schneisen im Einsatzgebiet.

Das Feldlager Bereitstellungsraum, der in den vergangenen Tagen auf dem Gelände der Bundeswehr in Hagenow errichtet wurde, wird derzeit abgebaut. Um einen schnellen und reibungslosen Abbau des Feldlagers, das zu Spitzenzeiten bis zu 740 Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr, Bundespolizei, DRK Unterkunft ermöglichte, zu gewährleisten, wurden zusätzliche Einsatzkräfte aus verschiedenen THW Einheiten angefordert. Parallel dazu hat auch der Rückbau der weiteren Infrastruktur begonnen. Die durch die Bundeswehr bereitgestellte Sporthalle kann in Kürze wieder zurückgegeben werden. Der zweite Bereitstellungsraum in Lübtheen wurde aufgehoben; die Beleuchtungseinheiten bereiten sich ebenfalls auf ein mögliches Einsatzende vor.

Derzeit befindet sich das THW in enger Abstimmung mit der Bundesforst, um diese je nach Bedarf mit Experten, (schweren) Geräten, Material und Personal unterstützen zu können. Bisher unterstützt das THW die Bundesforst in dem Bereich Führung und Kommunikation (FK). Über weitere Einsatzoptionen wird aktuell beraten.“

Quelle: THW Landesverband Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein

Dir gefällt der Beitrag? Dann empfehle ihn weiter!

Schreibe einen Kommentar

Mit unserem kostenlosen Newsletter bringen wir dich regelmäßig auf den aktuellen Stand und liefern dir wichtige Tipps und Impulse aus dem Themenbereich Feuerwehr.

Zum Start gibt es die Checkliste „Sicherer Atemschutzeinsatz„!

Alle Hinweise zum Newsletter (inkl. Widerruf/Datenschutz) findest du hier.