„Kein einziges Feuerwehrfahrzeug des Bundes ausgeliefert“

Gerade wurde durch eine Anfrage im Bundestag bekannt, dass aktuell mehr als 500 Fahrzeuge des Katastrophenschutzes fehlen.

Dabei wurde eine besonders hohe Unterdeckung für die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen angegeben. Das Ausstattungs-Soll ist hier in unserem Artikel aufgeführt.

Nun machte die SPD-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt darauf aufmerksam, dass seit 2007, also seit rund 12 Jahren, kein einziges neues Fahrzeug des Katastrophenschutzes vom Bund an das Land Sachsen-Anhalt übergeben wurde.

Das Ausstattungs-Soll sieht insgesamt 42 Feuerwehrfahrzeuge vor (29 LF-KatS und 13 SW-KatS). Aktuell wären jedoch nur Altfahrzeuge im Dienst, die teilweise nahezu 30 Jahre alt seien.

Mittlerweile mussten 10 Altfahrzeuge bereits ausgemustert werden, obwohl es noch keinen Auslieferungstermin für Ersatz geben würde.

Aktuell werden sowohl Löschfahrzeuge als auch Schlauchwagen durch den Bund neu beschafft und ausgeliefert:

Im vergangenen Herbst erfolgte die Serienfreigabe für die neuen LF-KatS. Die Auslieferung sollte im ersten Quartal 2019 beginnen, die ersten sechs Fahrzeuge sollten dann übergeben werden.

Im Oktober 2018 stellte das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenschutz (BBK) erstmals das Musterfahrzeug des neuen  Schlauchwagen Katastrophenschutz (SW-KatS) vor. Im Rahmen der aktuellen Beschaffungsreihe des Bundes für den ergänzenden Katastrophenschutz wurden 41 Modelle mit der Option auf weitere 53 Fahrzeuge bestellt.

Die SPD-Landtagsfraktion gab folgende Pressemitteilung heraus:

„Heute berichten Medien bundesweit darüber, dass der Bund bei der Ausstattung der Feuerwehren mit bundeseigenen Löschgruppenfahrzeugen und Schlauchwagen dramatisch hinterherhinke. Besonders dramatisch seien Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen betroffen.

Rüdiger Erben, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt, verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass Sachsen-Anhalt bislang kein einziges Bundesfahrzeug für seine Feuerwehren erhalten hat. Nach dem Ausstattungskonzept für den bundeseigenen Katastrophenschutz im Zivilschutz müssten an Sachsen-Anhalt 29 Löschgruppenfahrzeuge und 13 Schlauchwagen für den Katastrophenschutz ausgeliefert werden. Keines dieser Fahrzeuge sei bislang in Sachsen-Anhalt angekommen. Stattdessen behelfen sich die betroffenen Feuerwehren mit fast 30 Jahre alten „Platzhalterfahrzeugen“. Obwohl bereits zehn Löschgruppen-„Platzhalterfahrzeuge“ ausgesondert wurden, gibt es noch immer keinen Auslieferungstermin für die neuen Fahrzeuge. Betroffen sind die Feuerwehren in Lützen (Burgenlandkreis), Zerben (Landkreis Jerichower Land), Röblingen (Landkreis Mansfeld-Südharz), Bad Lauchstädt, Dornstedt (beide Saalekreis), Beetzendorf (Altmarkkreis Salzwedel), Cobbelsdorf, Jeber-Bergfrieden, Schweinitz und Seyda (alle Landkreis Wittenberg).

Erben: „Bundesinnenminister Seehofer und seine mittlerweile drei Amtsvorgänger haben seit 2007 nicht ein einziges Feuerwehrfahrzeug an Sachsen-Anhalt ausliefern lassen. Die Lage spitzte sich in den letzten Jahren deutlich zu. So gibt es im Landkreis Wittenberg kein einziges bundeseigenes Löschgruppenfahrzeug für den Katastrophenschutz mehr. Doch die bundeseigenen Feuerwehrfahrzeuge spielen bei der Bekämpfung von Vegetationsbränden eine wichtige Rolle. Der Innenminister von Sachsen-Anhalt muss in Berlin dafür sorgen, dass jetzt auch Sachsen-Anhalt bedacht wird, zumal die Masse der ausgesonderten Löschgruppenfahrzeuge in den besonders wald-brandgefährdeten Landkreisen Altmarkreis Salzwedel, Jerichower Land und Wittenberg in Dienst waren.“

Hintergrund:

Bund und Länder haben sich im Jahr 2007 im Rahmen der „Neuen Strategie zum Schutz der Bevölkerung in Deutschland“ auf ein neues Ausstattungskonzept für den bundeseigenen Katastrophenschutz im Zivilschutz geeinigt. Ein Bestandteil davon sind neue Brandschutzfahrzeuge des Bundes. Danach werden insgesamt 955 Löschgruppenfahrzeuge für den Katastrophenschutz den Ländern zur Verfügung gestellt. Hinzu kommen 466 Schlauchwagen für den Katastrophenschutz.“

Quelle: SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt

Atemschutzüberwachung: mehr Sicherheit im Einsatz

Die Sicherheit der Einsatzkräfte hat immer eine hohe Priorität. Doch vor allem der Atemschutzeinsatz kann unter ungünstigen Voraussetzungen besondere Gefahren...
Weiterlesen
Atemschutzüberwachung: mehr Sicherheit im Einsatz

Feuerwehrmann überrascht mutmaßliche Einbrecher in Feuerwehrhaus

Ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Niederkassel-Ranzel ist gestern Abend (10.12.2019) gegen 21.00 Uhr zum Feuerwehrhaus an der Karl-Hass-Straße gefahren. An...
Weiterlesen
Feuerwehrmann überrascht mutmaßliche Einbrecher in Feuerwehrhaus

DFV-Präsidium: weiter Feuer unterm Dach

Der Deutsche Feuerwehrverband kommt nicht zur Ruhe. Seit mehreren Wochen prägt eine Debatte um den Präsidenten, Hartmut Ziebs, die Feuerwehr-Nachrichten....
Weiterlesen
DFV-Präsidium: weiter Feuer unterm Dach

Feuer zerstört Reetdachhaus – 150 Feuerwehrkräfte im Einsatz

Am gestrigen späten Abend gegen 22:30 h wurde der Feuerwehr und der Polizei der Brand eines Hauses in Engelschoff bei...
Weiterlesen
Feuer zerstört Reetdachhaus – 150 Feuerwehrkräfte im Einsatz

Herausfordernder Einsatz: Brand mehrerer Elektrofahrzeuge

Die Feuerwehr Offenburg musste am späten Samstagabend zu einer Brandmeldung im Bereich des sog. "Alten Ausbesserungswerkes" ausrücken. Gegen 22.30 Uhr...
Weiterlesen
Herausfordernder Einsatz: Brand mehrerer Elektrofahrzeuge

Darf oder muss die Feuerwehr einen „Aufruf gegen Gewalt“ unterzeichnen?

Nach Attacken von Neonazis wird in Sülfeld (Schleswig-Holstein) diskutiert, ob die Feuerwehr einen Aufruf gegen Gewalt unterschreiben soll. Bislang hatte...
Weiterlesen
Darf oder muss die Feuerwehr einen „Aufruf gegen Gewalt“ unterzeichnen?

Internationaler Tag des Ehrenamtes: DANKE!

Rund eine Million ehrenamtliche Feuerwehrkräfte gibt es in Deutschland. Allen Prognosen der vergangenen Jahre trotzend ist das Ehrenamt in vielen...
Weiterlesen
Internationaler Tag des Ehrenamtes: DANKE!

Gefahrstoffaustritt bei Löscharbeiten: 9 Feuerwehrkräfte verletzt

Bei einem Brand in einer Biogasanlage wurden in Senden (Nordrhein-Westfalen) neun Kräfte der Feuerwehr verletzt. Während der Löscharbeiten war es...
Weiterlesen
Gefahrstoffaustritt bei Löscharbeiten: 9 Feuerwehrkräfte verletzt

Nächste Auslieferung von Löschfahrzeugen des Katastrophenschutzes

Über 300 neue Löschfahrzeuge für den Katastrophenschutz (LF-KatS) werden aktuell durch das Bundesamt für Katastrophenschutz in Bonn an die Bundesländer verteilt (Über...
Weiterlesen
Nächste Auslieferung von Löschfahrzeugen des Katastrophenschutzes

Gefahren der Einsatzstelle: 4A-1C-4E-Merkregel

Die Begrifflichkeit "Gefahren der Einsatzstelle" beschreibt die Einflüsse an Einsatzstellen, die sich schädlich auf Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, THW und anderen...
Weiterlesen
Gefahren der Einsatzstelle: 4A-1C-4E-Merkregel

Schreibe einen Kommentar