Folgen der Waldbrände in 2018: Prüfung von Ausstattung, Material und Ausbildung

Die zahlreichen Waldbrände des Sommers 2018, die vor allem im Zusammenhang mit den langen Trockenperioden standen, haben nun Folgen.
Im Rahmen der 1. Waldbrandkonferenz des Arbeitskreises V der Ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder (AK V der Innenministerkonferenz) und des Deutschen Feuerwehrverbandes in Berlin wurde vereinbart, Themenfelder sowohl für nationale als auch internationale Einsätze zu untersuchen.

Wesentliche Schwerpunkte sollen dabei Ausstattung, Material und Ausbildung sowie die Verbesserung von Verfahrensweisen, Kommunikation und die Zusammenarbeit mit Partnern sein.

Der Deutsche Feuerwehrverband veröffentlichte dazu folgende Pressemitteilung:

1. Waldbrandkonferenz von DFV und AK V der Innenministerkonferenz identifiziert wichtige Themenfelder

Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) will gemeinsam mit Bund und Ländern die Bekämpfung von Wald- und Vegetationsbränden sowohl in Deutschland als auch im Rahmen des EU-Gemeinschaftsverfahrens weiterentwickeln. Darauf verständigten sich die Teilnehmer der hochrangig besetzten 1. Waldbrandkonferenz des Arbeitskreises V der Ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder (AK V der Innenministerkonferenz) und des Deutschen Feuerwehrverbandes in Berlin. Der DFV hatte die Veranstaltung in Abstimmung mit dem AK V aufgrund der gehäuften Wald- und Vegetationsbrände mit überregionaler Bedeutung im Jahr 2018 initiiert. Gegenstand der Konferenz war insbesondere die Analyse nationaler und internationaler Waldbrände am Beispiel von Treuenbrietzen (Brandenburg) und dem Einsatz niedersächsischer Feuerwehrangehöriger im Rahmen eines Hilfeersuchens nach dem EU-Gemeinschaftsverfahren in Schweden. „Wir wollen uns intensiver abstimmen, Doppelbelastungen vermeiden und Ressourcen schonen“, resümierte DFV-Präsident Hartmut Ziebs, der die Veranstaltung gemeinsam mit dem AK V-Vorsitzenden Dr. Alexander Götz moderierte. 

Der Teilnehmerkreis bestand aus den Mitgliedern des AK V sowie Vorsitzenden und Präsidenten der Landesfeuerwehrverbände. Hinzu kamen Spitzenvertreter des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat, der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe sowie der kommunalen Spitzenverbände. 

Die Konferenzteilnehmer verständigten sich darauf, die identifizierten Themenfelder nun für die nationalen und internationalen Einsätze weiter zu bearbeiten. Insbesondere sind dies Ausstattung, Material und Ausbildung, Verbesserung von Verfahrensweisen, Kommunikation sowie die Zusammenarbeit mit Partnern.

Quelle: Deutscher Feuerwehrverband

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar